Was ein Marketing Funnel ist und warum du einen benötigst

By Gastartikel von Rigo Dade | Geld im Internet verdienen

Jun 08

was-ist-ein-Marketing-Funnelwas-ist-ein-Marketing-FunnelHallo Liebe crazy4marketing Leser, mein Name ist Rigo Dade und ich bin der Betreiber von rigodade.com

Es freut mich natürlich das der erste Artikel nach dem Jubiläum von mir stammt, noch einmal Glückwunsch.

Kevin persönlich war es, der mir vor einiger Zeit noch per Email erklären musste was genau  WordPress ist und wie das System funktioniert ;).

Mittlerweile umfasst mein Wissen zum Glück mehr als eine WordPress Installation.

Heute möchte ich das Thema “Marketing-Funnel” in Angriff nehmen.

 

Was du lernen wirst:

  • Warum du einen Funnel benötigst
  • Was ist ein Marketing-Funnel
  • Wie man dadurch profitiert
  • Funnel-Struktur und Aufsetzung

 

Warum benötigt man einen Funnel?

Die allgemeine Meinung ist es, einfach nur Leads einzusammeln sei ausreichend und das Nonplusultra, das ist aber schlicht und einfach nicht genug.

Diese Strategie ist immer noch besser als kein Listbuilding zu betreiben, keine Frage – trotzdem besteht hier auf jeden Fall Optimierungsbedarf.

Es ist auch ineffektiv nur ein einziges Produkt zu besitzen und dieses ohne Marketing Funnel zu verkaufen. Optimaler wäre es einen Funnel aufzubauen der aus mehreren Produkten besteht, die sich gegenseitig ergänzen und aufeinander aufbauen.

Man muss realisieren, dass es schwierig ist, mit einem Produkt für 10, 20 oder 30 Euro auf einen grünen Zweig zukommen. Genauso schwierig ist es jedoch, sofort ein 1000 Euro Produkt, ohne aufgebautes Vertrauen und einer Beziehung zu verkaufen.

Daher benötigt man einen Marketing-Funnel den die Interessenten und Kunden durchlaufen, um sie quasi nach und nach “hochzustufen”.

Durch einen Marketing oder Sales Funnel kann man enorme passive Einkommensströme aufbauen. Denn ein Funnel arbeitet 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr für dich wie ein Uhrwerk.

Man muss ihn nur einmal aufsetzen und darauf achten, dass eine gewisse Relevanz von Anfang bis zum Ende vorhanden ist.

 

Was ist ein Marketing-Funnel

Ein Funnel bedeutet übersetzt “Trichter”, in die obere Öffnung dieses Trichters landen die Leads / Interessenten, z.B über eine Landingpage. Diese Leads werden dann durch diesen Trichter geleitet und werden auf ihren Weg in langfristige Kunden umgewandelt.

Die Kugeln kannst du dir als Leads vorstellen:

online_Marketing_Funnel

Die Produkte werden im Verlauf nach unten immer hochpreisiger und der gesamte Funnel baut von deinem Lead-Magneten bis zum letzten Backend Produkt aufeinander auf.

Ein Kunde, der diesen kompletten Prozess durchlaufen ist, ist 10-mal mehr “Wert” als die frischen Leads, die dies vielleicht niemals tun werden. Da er eine sehr starke Beziehung und Vertrauen zu dir aufgebaut hat.

Trotzdem konzentriert sich der Großteil immer darauf frische Leads zu generieren und vernachlässigt total die vorhandenen Kunden. Obwohl die Kundenakquise der teuerste und schwierigste Teil des gesamten Prozesses ist.

Das liegt vor allem daran, weil es sich bei den Meisten um nur eine Idee, ein Produkt und einen Verkauf dreht. Sobald man dieses Produkt verkauft hat, ist Endstation und man muss immer neue Kunden finden.

 

Wie man durch einen Marketing-Funnel profitiert

Wenn man erst einmal einen existierenden Kunden hat, geht es darum diesen mehr zu verkaufen. Tiefer gehende, detailliertere und größere Produkte.

Ein kleines E-Book kann niemals das gesamte Wissen eines Themas vermitteln, daher müssen logische nächste Schritte in Form von Cross und Up-sells folgen.

Cross-Selling und Up-selling

Cross-Selling bezeichnet im Marketing den Verkauf von sich ergänzenden Produkten oder Dienstleistungen.

Das sollte jeder von Amazon kennen,

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

 

Beispiel, welches ich von Jack Bosch kenne:

 

  • Wer Schrauben kaufen geht
  • Benötigt vielleicht auch einen Schraubenzieher
  • Wer einen Schraubenzieher kauft
  • Benötigt vielleicht auch einen elektrischen Bohrer
  • Und wer diese ganzen Dinge benötigt, braucht vielleicht auch noch eine Toolbox

 

Bei einem Upsell bietet man den Kunden nach dem ersten Produkt sofort ein zweites Produkt an, welches zum Ersten passt und meistens höherpreisig ist (kein Muss).

Beispiel: Man bestellt Hamburger und Pommes und bekommt noch ein Getränk angeboten.

Diese Produkte bauen aufeinander auf und haben eine Relevanz, im Idealfall erzeugt das erste Produkt ein Problem, dass das zweite Produkt löst.

Auf ein überwiegend digitales Onlinebusiness bezogen, könnte es so aussehen:

  • Lead-Magnet / Kostenloses Video
  • 27 € Ebook
  • 197 € Videokurs
  • 1000 € Privatcoaching

 

Der Vorteil liegt darin, dass man in einem Verkaufsprozess nicht nur ein 27 Euro Produkt verkauft, sondern der Prozess direkt durch Cross und Up-sells weitergeführt wird.

Sollte ein Kunde das Up-sell ablehnen, kann man ihn noch auf ein Downsell-Angebot weiterleiten, dieses Angebot könnte eine kostengünstigere Variante sein oder eine Ratenzahlung (günstiger und erschwinglicher).

Profitierung/Resultat

Der Kunde kauft direkt alles was er zum Erfolg benötigt, bei dir. Wie schon beschrieben, mit einem 27 € Ebook ist es schwierig ein komplettes Thema zubehandeln. Das Ebook wird neue Fragen und Probleme aufbringen und für diese muss man Lösungen anbieten.

Wenn man dies nicht tut, wird dieser Kunde höchstwahrscheinlich zur Konkurrenz gehen, bzw sich nach neuen Produkten und Lösungen umsehen, weil er diese sowieso benötigt.

Und dieses Szenario wäre schade, wenn man im Grunde selber das Wissen besitzt, um der Person zu helfen.

Kundenwertoptimierung

Einer der wichtigsten Vorteile eines Funnels ist, dass der Wert eines einzelnen Kunden immens ansteigt.

Beispiel:

Wenn man ein 20 € Ebook 5-mal pro Tag verkauft liegt der Umsatz im Monat ca bei 3000 €. Wenn man dazu nun ein Upsell für 197 € Anbietet und die Verkaufsrate bei 10% liegt (1 Verkauf in 2 Tagen), hat man seinen Gesamtumsatz fast verdoppelt.

Bedeutet man macht jeden Käufer des E-books ein Upsell Angebot und von 10 Personen nimmt einer dieses zusätzlich in Anspruch.

Ohne Funnel liegt der Umsatz pro Kunde in diesem Beispiel bei 20 €.

Mit dem Upsell liegt dieser bei 59 €.

 

Das Beispiel ist noch einfach gehalten ein Funnel kann durchaus komplexer sein. Man ist natürlich in der Lage, den Funnel und auch die Verkaufsraten zu optimieren und auszubauen.

Wenn du ein Produkt hast und mehr Umsatz erzielen möchtest, setze sofort einen Upsell hintendran. Das ist auch mit Affiliateprodukten möglich, es ist sogar möglich einen kompletten Funnel ausschließlich mit Affiliateprodukten aufzubauen.

Mit Anbietern wie Digistore24 ist so etwas leicht umzusetzen, man muss sich nur an den Hersteller des Produktes wenden.

 

Funnel-Struktur und Aufsetzung

Es gibt unzählige verschiedene Funnel und Funnel-Strukturen – ich möchte hier nur aufzeigen, wie einer aussehen kann.

Landingpage/Webinarseite

Wenn man im ersten Schritt, den Lead einsammelt, ist es sinnvoll immer sofort nach dem Opt-In ein günstiges Angebot zu machen. Dieses Angebot dient als Kundenaktivator und dazu vorhandene Werbekosten zu refinanzieren.

Dafür verwendet man in seinem Email-Marketing System eine eigene Dankeschönseite und in dieser fügt man den Link zur Verkaufsseite ein.

Klick-Tipp Beispiel:

Auf der Seite sollte trotzdem immer ein Link zu dem Lead-Magneten vorhanden sein, wofür sich die Personen eingetragen haben. Bei einer Webinar Bestätigung fällt dieser selbstverständlich weg.

Danach könnte man direkt auf dem Bestellfomurlar ein Cross-Sell anbieten. Dieses nennt sich bei Digistore24 “Addon” und sieht dann so aus.

Beispiel:

add-on-Produkt-bei_Digistore24_anlegen

Mit einem Klick kann der Kunde einen Haken setzen und das zusätzliche Produkt kaufen.

Nach dem abgeschlossenen Kauf, kann man den Kunden nun anstatt auf eine schlichte “Danke für Ihren Kauf” Seite, auf eine Up-Sell Seite weiterleiten.

Auch hier kann Digistore wieder viel Arbeit übernehmen:

Upsell-Downsell-bei-Digistore24-anlegen

Sollte er dieses Angebot ablehnen, kann man ihn ein Downsell Angebot machen, um es nicht zu übertreiben, sollte früher oder später aber auch dieser Prozess enden.

Natürlich funktioniert diese Struktur ähnlich, wenn man erst nach einem Webinar verkaufen möchte oder direkt auf eine Verkaufsseite leitet.

Dieser oder ein ähnlicher Prozess sollte stattfinden, bevor man überhaupt mit dem Email-Marketing beginnt.

So ein Marketing-Funnel versetzt einen in die Lage viel Geld in Traffic und in die Lead Generierung zu investieren, da man ganz genau weiß, wie hoch der Kundenwert ist und wie viel Umsatz erzeugt wird.

Dadurch baut man gleichzeitig eine riesige Liste auf und hat unzählige neue Möglichkeiten.

Schlicht und einfach: Wenn man einen Funnel und eine eigene Liste besitzt, hat man ein Business.

 

Ich wünsch dir viel Erfolg!

About the AuthorRigoDade

Rigo Dade ist Internet-Unternehmer und Internet Marketing Experte. Zu seinen Schwerpunkten gehört die Kundengewinnung und Umsatzsteigerung im Online-Bereich.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, schaue für mehr hilfreiche Informationen auf seinem Blog  www.rigodade.com vorbei.

About the Author

Hinterlasse uns deine Gedanken:

(5) Kommentare

Ein absolut interessantes Thema.

Hätte mich allerdings gefreut, wenn du in Sachen „wie“ noch ein bisschen mehr ins Detail gegangen wärst.

Antwort
    Rigo Dade 2015-06-12

    Hey Florian, danke für dein Feedback.

    Ein Thema komplett zu behandeln, ist in einem Blog-Artikel natürlich kaum möglich – daher muss man leider an bestimmten Stellen „abspecken“, ich hoffe mein Artikel hat dir trotzdem Mehrwert geboten :).

    Gruß
    Rigo

    Antwort

Super Artikel Rigo. Ich finde das so ein Upsell Funnel richtig gut ist. Allerdings finde ich es schade das es hier nur für die Leute interessant ist die mehrere Produkte bereits haben. Du erzählst in deinem Artikel das man mehrere Produkte haben sollte die einen aufeinander abstimmen. Deshalb ist es, finde ich, für einen Anfänger besonders schwierig. Naja Übung macht ja bekanntlich denn Meister. Und wer nicht will, der hat schon 😉

Besten Gruß

Ruben Pasternak

Antwort
    Rigo Dade 2015-06-12

    Hallo Ruben,

    danke für dein Lob, das freut mich :).

    Es spreche diese Faktoren an, stimmt. Man sollte auch von Anfang an ein größeres Bild haben, dieses fehlt leider aber oft.

    Wie beschrieben dreht es sich um eine Idee, ein Produkt, ein Verkauf etc.

    Meiner Meinung nach ist das der falsche Weg. Man sollte direkt mehrere Stufen und Steps einplanen.

    Aber hier kann auch sehr erfolgreich Affiliate-Marketing zum Einsatz kommen. Daher ist es auch für die interessant, die nur ein oder gar kein Produkt haben.

    Da man passende Affiliate Produkte suchen kann, und diese als Up-Sells anbieten.

    Antwort

Klasse beschrieben! Ich finde man kann einen Funnel auf so viele Arten individuell aufbauen – Gerade deshalb finde ich das Thema auch so unheimlich Spannend! Danke für diesen super informativen Beitrag 🙂 Gruß Tim

Antwort
antworten

Hinterlasse uns deine Gedanken:

Top