Warum ein ausgereifter Plan so wichtig ist und wie du schnell und einfach einen Plan entwickelst

By Kevin | Organisation

Apr 25

plankWie du sicher gemerkt hast, hat sich bei uns einige Wochen nichts getan. Der Grund dafür war eine größere Renovierung, die dann doch mehr Zeit in Anspruch genommen hat als ursprünglich gedacht.

 

Naja, so ist es eben. Es klappt nie 100% wie soll und vor allem dann, wenn etwas fertig werden muss! 🙂

 

Dennoch sind wir sehr gut vorangekommen, was wir einem genauen Plan zu verdanken haben. Wir haben uns schon Wochen vorher Gedanken gemacht, wie wir die verschiedenen Renovierungsabschnitte timen, welche Aufgaben Vorrang haben und welche demnach zuerst und welche zuletzt abgearbeitet werden müssen.

Da wir nicht alles alleine gemacht haben, weil irgendwo dann doch fachliche Kenntnisse fehlen, haben wir ein paar Dinge outgesourced.

Zwischendurch kamen also noch Heizungsmonteure, Elektriker und Handwerker vorbei, deren Arbeiten wir berücksichtigen und in unseren Zeitplan einbeziehen mussten.

 

Alles in allem haben wir es geschafft, dass eine Aufgabe in die andere übergreift und wir ohne größeren Leerlauf kontinuierlich durcharbeiten konnten.

 

Doch was hat das jetzt alles mit dem Online Business zu tun?

Um das besser erklären zu können, hole ich noch etwas weiter aus. Vor einigen Jahren habe ich einem Bekannten bei seiner Renovierung geholfen. Es kamen alle möglichen Aufgaben zusammen:

  • Komplette Kernsanierung
  • Elektrik
  • Fenster
  • Dach
  • Kamin
  • Türen
  • Trockenbau
  • Und vieles mehr

 

Ein riesen Haufen Arbeit, der leider nicht gut durchdacht wurde. Teilweise stand die Baustelle bis zu 4 Wochen still, weil Materialien fehlten die viel zu spät bestellt wurden oder keine Termine mit diversen Handwerkern vereinbart wurden.

 

Was fehlte war ein gut durchdachter Plan. Je größer ein Projekt wird, desto mehr Planung bedarf es im Vorfeld. Und genauso wie bei einer Renovierung, einem Hausbau oder anderen Projekten, hängt auch der Erfolg eines online Projekts zum größten Teil von der Planung ab.

 

Warum ist ein Plan so wichtig?

Manchmal erscheint einem die Erstellung eines Plans als totale Zeitverschwendung. Man schreibt sich ja im Prinzip nur auf, was man alles vor hat zu machen und mehr auch nicht. Warum dann nicht lieber sofort alles erstellen und abarbeiten was man so vorhat, bevor man sich die „doppelte“ Arbeit macht und vorher alles einmal aufschreibt und strukturiert.

 

Wenn man so denkt, ist das Scheitern schon vorprogrammiert.

 

Man stelle sich mal vor, man müsste eine Küchenzeile ohne den dazugehörigen Bauplan aufbauen. Sicher, die Küche würde am Ende wahrscheinlich auch irgendwie stehen, aber ist dann auch jedes Teil an seinem richtigen Platz und hat man dann auch nichts Wichtiges vergessen?

 

6 Beispiele, warum ein Plan so wichtig ist:

  • Ein Plan gibt dir die Sicherheit alles richtig zu machen und er hilft dir dabei nicht vom richtigen Weg abzukommen
  • Anhand eines Plans kannst du jeden gegangenen Schritt zurückverfolgen und nachvollziehen
  • Ein Plan gibt dir neben der Sicherheit auch halt. Er dient dir als Stütze, wenn du mal nicht weiter weißt
  • Ein Plan bzw. die eigentliche Planung zeigt dir Lücken und Fehler auf, die du vorher nicht bedacht hast
  • Ein Plan kann dazu beitragen, dass dein Projekt erfolgreich wird
  • In einer Planungsphase kann man oft schon feststellen, ob ein Projekt überhaupt sinnvoll ist, oder ob man es direkt sein lassen kann. Oftmals sieht man sein Traumprojekt durch eine rosarote Brille. Man wünscht sich unbedingt das es klappt, bezieht aber nie negative Aspekte mit ein.

 

Wer ein neues Projekt startet, egal ob es ein Ebook, ein Video Kurs oder eine neue Website ist, sollte sich vorher einer gründlichen Planung widmen.

 

Die Planung dauert meist länger als das eigentliche Projekt, aber sie kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Und mal ehrlich, wer baut schon ein Haus ohne einen Plan?

 

In 7 Schritten zu deinem Erfolgsplan

 

Das richtige Thema

Hier scheitert es schon bei den meisten. Wenn das Thema schon nicht gut ist, wird der Rest auch nicht gut werden. Es gibt unendliche Themen, denen man sich widmen kann, doch wie findet man das richtige für sich heraus?

Ein wichtiger Punkt ist, dass man Spaß am gewählten Thema hat. Dazu sollte man sich schonmal Gedanken machen und alles was man findet in einer Mindmap festhalten. Ein weiterer Punkt sind die wichtigsten und auch größten Märkte:

  • Geld und Business
  • Dating und Beziehung
  • Gesundheit und Fitness
  • Hobbys und spezielle Interessen

 

Ein Thema aus diesen Märkten ist zwar auch kein Erfolgsgarant, aber hier wird zumindest das meiste Geld im Internet ausgegeben.

Des Weiteren kann man sich in größeren Online Shops Inspiration holen, in Zeitschriften blättern oder neue Trends beobachten.

Auch Foren und Frage & Antwort Portale geben schon erste Hinweise darauf, wonach Menschen oft suchen und wo deren Probleme liegen, die man zB. mit einer informativen Website oder einem digitalen Produkt lösen könnte.

 

Affiliate Programme

Da man sicherlich auch etwas verkaufen möchte sollte man sicher gehen, das es genügend Affiliate Produkte gibt, die man bewerben könnte. Das gilt auch, wenn man ein eigenes Produkt erstellen möchte. Wenn noch niemand ein Produkt zu deinem gewählten Thema erstellt hat, hat das sicherlich Gründe.

 

Die Zielgruppe

Es ist sehr wichtig, das man schon vorher recherchiert, ob es eine ausreichend große Zielgruppe gibt und ob das Kaufinteresse der Zielgruppe groß genug ist, das es sich lohnt eine Website oder ein Produkt zum Thema zu erstellen.

 

Der Inhalt

Egal ob es nun eine Website wird oder ein digitales Infoprodukt – du musst Content produzieren. Angenommen du hast dir das Thema Vegane Ernährung ausgesucht, so könntest du dich in Themenspezifischen Foren umschauen, was dort am meisten gefragt wird, welche Fragen am häufigsten gestellt werden etc. Trage dir all diese Sachen in einer Mindmap zusammen. Natürlich kannst du auch eigene Ideen einfließen lassen, sofern du dich mit dem Thema auskennst.

Um noch mehr zum Thema berichten zu können, könntest du dir auch Fachbücher oder Zeitschriften zum Thema organisieren.

Wir empfehlen dir erst einmal alles Mögliche zusammenzutragen, was deiner Zielgruppe wichtig ist. Strukturiert und aussortiert wird später.

 

Die Technik

Um eine Website erstellen zu können, musst du dich mit einer entsprechende Software auseinandersetzen. Zur Website Erstellung empfehlen wir WordPress. Außerdem benötigst du eine registrierte Domain, einen Hosting Anbieter(falls du noch keinen hast) und verschiedene WordPress Plugins, über die man sich im Vorfeld schon Gedanken machen kann.

Wenn es ein Videokurs wird, solltest du dir überlegen, wo die Videos gehostet werden sollen (z.B. Youtube, Vimeo etc), wie du einen Mitgliederbereich gestaltest, über welchen Anbieter du deinen Kurs zum Verkauf anbietest (wir empfehlen Digistore24), mit welchem Programm du deine Videos aufnehmen und erstellen willst etc.

Das alles solltest du dir auch in deine Mindmap eintragen.

 

Das Marketing

Wenn das Projekt fertiggestellt ist, hat man die größte Aufgabe noch vor sich. Das Marketing.

Damit du nach der Fertigstellung nicht da stehst und keine Ahnung hast, wie dein Projekt nun bekannt werden könnte, solltest du dir schon Gedanken machen wie du es schaffst, das du viele Besucher bekommst und viele Verkäufe generierst.

Schreibe dir dazu in deiner Mindmap alles Mögliche auf, wovon du überzeugt bist das es dir Besucher beschert.

  • Blog Kommentare
  • Foren Posts
  • Paid Ads (Facebook, Adwords, Plista)
  • Affilliates gewinnen
  • Virale Mailer
  • Etc

Beziehe alles mit in was dir einfällt.

Auch ein ausgeklügelter Email Marketing Funnel mit Freebie und einer sinnvollen Follow Up Email Serie sind sehr wichtig für den Erfolg eines Projekts (insbesondere für ein digitales Produkt).

 

Die Struktur

Nun hast du in den ersten 6 Schritten vieles aufgeschrieben was dir eingefallen ist und was du recherchiert hast. Jetzt geht es darum, alles in eine Struktur zu bringen die man dann 1:1 abarbeiten kann. Wir empfehlen dafür Xmind und ein Whiteboard. In Xmind ist die Gesamtstruktur zu sehen und auf ein Whiteboard übertragen wir uns Tagesaufgaben die wir nach und nach weg streichen können.

Da muss aber jeder sein eigenes System finden, wir er seine Dinge organisiert.

Hat man seine gesammelten Notizen erstmal richtig geordnet, fallen auch gleich einige Dinge auf die weg gelassen werden können oder man findet wichtige Sachen die unbedingt ergänzt werden sollten.

Organisation bzw. ein ausgereifter Plan ist die halbe Miete. Wer erfolgreich sein will und nicht wie ein Zombie umherirren möchte, der braucht unbedingt einen Plan.

 

Was denkst du zum Thema Plan? Ist das für dich wichtig oder bist du der Meinung dass es egal ist? Schreib´s in die Kommentare.

About the Author

„Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist“

Hinterlasse uns deine Gedanken:

(6) Kommentare

Arthur 2015-04-25

Hallo Kevin,

Klar geht’s ohne Plan!

Nur sinken dabei die Chancen um 90 Prozent, dass dabei jemals ein seriöses umsatzreiches Business entsteht 😉

Xmind und Whiteboard sollte ich mir mal anschauen.. bei mir gibts zwar ein Plan, aber der ist noch eher auf Schmierzetteln und in meinem Kopf vorhanden 😉

Toller Artikel!

Liebste Grüße
Dein “ VertriebsJunkie! „

Antwort
    Kevin 2015-04-28

    Stimmt, ohne gehts auch 🙂 Wir haben auch mal so angefangen, da verirrt man sich aber schnell und bekommt (auf deutsch gesagt ) nichts geschissen 😛 . Schmierzettel nutzen wir auch noch, aber es werden langsam weniger! Man muss ja nicht sofort auf Zettel verzichten, sollte aber nach und nach versuchen sich besser zu organisieren.

    Antwort

Hay Kevin,

Organisation ist das halbe Leben, Das kann ich nur bestätigen. Mir ist wichtig, dass bei der Oganisation alles strukturiert und alles Stück für Stück abgearbeitet werden kann. Ohne Plan, wie im Artikel beschrieben, ist fast unmöglich sonst verliert man ganz schnell den Überblick.
Super Artikel der zeigt wie wichtig, organisation ist.

beste Grüße

Ruben Pasternak

Antwort
    Kevin 2015-04-28

    Danke Ruben!

    Leider ist das so….. wenn man nicht genau weiß, was man als nächtes tun sollte /muss, verliert man auch schnel die Lust und macht ein paar Tage einfach garnichts mehr. Es ist immer schön, wenn man einen Punkt von einer Todo Liste streichen kann. Das gibt einem das Gefühl, etwas geschafft zu haben und es spornt an, weiter zu machen und mehr zu schaffen. 🙂

    Antwort
Thomas 2015-04-27

Ich kann Dir nur zustimmen und schon Hannibal Smith vom A-Team sagt immer ich liebe es wenn mein Plan funktioniert. Ganz ehrlich ich habe auch nicht immer einen Plan weil dann wieder mal was dazwischen kommt, aber genau dann merk ich das es zu hacken beginnt in meinem Business.

Bei Social Media Themen vertraue ich dann auch bei meinen Plänen auf den einen oder anderen Freelancern.

Arbeite weniger & Outsource mehr!
Thomas

Antwort
    Kevin 2015-04-28

    Da hast du Recht, einen 100% Plan haben wir auch nicht und es kommt tatsächlich ständig etwas dazwischen :-D. Dafür sollte man sich dann halt ein paar Freiräume lassen, wo man dann spontan sein kann. Letzendlich geht es halt darum, nicht komplett Planlos zu sein und das man etwas hat, woran man sich halten kann.

    Antwort
antworten

Hinterlasse uns deine Gedanken:

Top