Wie du das perfekte Blog Thema findest – In 5 einfachen Schritten

By Alina | Geld im Internet verdienen

Jun 30

Nische-waehlenIch habe eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die schlechte zuerst:

In diesem Beitrag werde ich dir nicht sagen, über welches Thema du noch heute mit dem Bloggen anfangen sollst und in kürzester Zeit Millionen verdienen wirst.

Aber, (und das ist die gute Nachricht) dieser Beitrag hilft dir das für DICH perfekte Thema zu finden.

Kleiner Disklaimer:

Ich kann und werde dir nicht versprechen, dass du damit in sehr kurzer Zeit und ohne Arbeit sehr viel verdienen wirst. Das wäre absolut unseriös.

Du darfst akzeptieren, dass es auch anstrengend wird.

Nichts was sich zu haben lohnt fällt einem in den Schoß

Aber ich kann dir versprechen, dass du mit dem Thema, das wir heute hier ermitteln, besser und schneller erfolgreich wirst, als mit einem anderen.

Warum erfährst du später.

 

Was ist ein Blog Thema eigentlich?

Bevor wir so richtig tief in die Themenfindung eintauchen, müssen wir erst einmal definieren, was ein Blog Thema überhaupt ist.

Alles fängt mit der Nische an.

Du hast den Begriff „Nische“ wahrscheinlich schon mal gehört. Häufig wird die Nische gerne mit der Nischenseite verwechselt.

Die Nische beschreibt aber nur die Richtung, in der sich dein Blog bewegt.

„Ich blog einfach mal so über das was mir in den Sinn kommt“, gibt’s natürlich auch. Und es spricht nichts dagegen, wenn du es so angehen willst. Allerdings darfst du so einen Blog als Hobby betreiben.

Von einem Blog Business kann man da nicht reden.

Für alle, die Geld mit ihrem Blog verdienen möchten, gilt:

Je klarer das Thema /die Nische umso besser.

Es ist so, du hast nur sehr, sehr wenig Zeit um einen Besucher zum Bleiben zu überzeugen. Und wenn dieser nicht auf den ersten Blick sieht worum es auf deinem Blog geht und sich angesprochen fühlt, klickt er meistens sofort weg.

Du kennst das selbst von dir, die Zeit ist eigentlich immer knapp und du willst nicht lange suchen müssen.

Deshalb muss du dein Thema glasklar definieren und auch kommunizieren.

Eine dicke fette aussagekräftige Headline auf deiner Startseite ist eine gute Idee.

 

Sprichst du alle an, sprichst du niemanden an

Häufig wird das Thema viel zu unspezifisch gewählt, um möglichst viele Menschen damit anzusprechen.

Das ist einer der größten Fehler, den du bei deinem Blog Thema machen kannst.

Natürlich gibt es da draußen Webseiten, die schreiben über alles Mögliche, aber diese Seiten haben schon einen festen Leserstamm und auch meist mehr als einen Autoren.

Mit solchen Seiten kannst du dich nicht vergleichen, außer du a) investierst viel Geld, b) hast eine ganze Mannschaft an Autoren zur Verfügung und c) kennst dich schon echt gut mit der Bekanntmachung von Webseiten aus.

Da das auf die meisten Leser dieses Beitrags nicht zutrifft, darfst du akzeptieren, dass dein Blog Thema für den Anfang sehr spezifisch sein sollte 😉 . Es spricht nichts dagegen das Thema in ein zwei Jahren noch zu erweitern, allerdings nicht von Anfang an.

 

Was ist ein spezifisches Blog Thema?

Gut, jetzt habe ich schon mehrfach angesprochen, dass dein Blog Thema spezifisch sein soll. Aber was ist überhaupt spezifisch? Der Begriff ist ja doch etwas unspezifisch ;-).

Spezifisch bedeutet in diesem Zusammenhang, dass du ein klar abgetrenntes Blog Thema hast.

Du schreibst nicht über „Fitness“, du schreibst über „Fitness für junge Mütter, die ihr Gewicht welches sie vor der Schwangerschaft hatten zurück haben wollen“.

Du schreibst nicht über „Garten“, du schreibst über „Garten Gestaltung und Pflege für englisch angelegte Gärten“.

Du schreibst nicht über „Finanzen“, du schreibst über „Finanzen für junge Selbstständige“.

 

Ist dir etwas aufgefallen?

Mit der klaren Eingrenzung der Nische / des Blog Themas definierst du direkt wer deine Zielgruppe ist.

Somit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe:

  1. Du hast ein sehr spezielles Thema mit dem du dich von anderen großen Seiten abhebst.
  2. Du hast direkt deine Zielgruppe definiert. Das hilft dir sehr beim Traffic Aufbau und bei der Content Erstellung.

 

So findest du DEIN Blog Thema in 5 Schritten

Jetzt wollen wir endlich starten und dein Thema finden.

 

1. Schritt – Brainstorming

Keine gute Idee kommt einfach aus dem Nichts heraus, deshalb werden wir jetzt eine Menge schlechter Ideen sammeln.

Was?

Ja, wir sammeln schlechte Ideen.

Das mag jetzt im ersten Moment etwas merkwürdig klingen, hat aber einen Sinn.

Es ist so, wenn du jetzt ans Brainstorming rangehst mit dem Gedanken „Ich werde jetzt die perfekte Idee finden“, setzt du dich automatisch so unter Druck, dass du kaum Ideen haben wirst.

Zusätzlich wirst du mit der Einstellung Ideen gar nicht erst aufschreiben, die im ersten Moment nicht perfekt erscheinen, sich aber im späteren Verlauf zu wahren Schätzen entwickelt hätten.

Also ran ans Brainstorming:

Dazu nimmst du dir einen Zettel und einen Stift (natürlich kannst du das auch am PC machen, allerdings habe ich festgestellt, dass man sich dort zu schnell ablenken lässt), ziehst dich zurück und schreibst ohne zu werten alles auf was dir einfällt zu folgenden Fragen:

Was hat mich schon immer sehr interessiert?

Zu welchen Themen lese ich am liebsten Bücher und Blogs oder höre am liebsten Podcasts und Hörbücher?

Worin bin ich besonders gut? Zu welchem Thema fragen mich andere aus meinem Umfeld um Rat?

Was würde ich tun, wenn ich im Lotto gewinnen würde? Und zwar nachdem ich alle möglichen Reisen gemacht hab und mir alles gekauft hätte, was ich will ;-). (Das ist eine mächtige Frage, unterschätz sie nicht)

 

Lass dich nicht von deinem inneren Kritiker beeinflussen. Denk dran, du sammelst hier nur schlechte Ideen ;-).

 

2. Schritt – Werde spezifisch

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du allgemeine Dinge notiert hast.

Versuche jetzt alles möglichst spezifisch zu machen (siehe Was ist ein spezifisches Blog Thema?).

Was ist es genau, das dich am Thema interessiert?

Was hast du in dem Thema bereits erreicht?

Wer fragt dich immer um Rat?

Wie alt sind diese Leute?

Sind sie eher männlich oder eher weiblich oder 50/50?

Beispiel:

Du hast auf deinem Zettel „Sport“ notiert, weil du gerne und leidenschaftlich Sport betreibst. Am liebsten gehst du Laufen. Dadurch hast du es selbst von unsportlich und übergewichtig zu fit und schlank geschafft und das obwohl du Laufen früher gar nicht mochtest.

In deinem Bekanntenkreis fragen dich vor allem die Frauen um Rat, weil sie auch das erreichen möchten, was du geschafft hast. Du bist selbst 40 Jahre alt und in deinem Bekanntenkreis sind die meisten Frauen zwischen 35 und 45 Jahre alt.

 

Und genauso arbeitest du jetzt jeden Punkt auf deiner Liste durch.

 

3. Schritt – Sortiere aus

Gerade beim 2. Schritt werden dir viele Ideen auf deiner Liste auffallen, die dich beim genaueren Hinsehen doch nicht so interessieren oder zu denen dir nicht viel einfällt. Streich sie.

 

4. Schritt – Die Qual der Wahl

Die Chance ist hoch, das es ein Thema auf deiner Liste gibt, das von Anfang an dein heimlicher Favorit war. Oder zumindest nach Schritt 2 zu so einem geworden ist.

Sollte das nicht so sein, oder solltest du dir nicht ganz sicher sein, dann frag dich folgendes:

Zu welchem Thema hätte ich am liebsten in 5 Jahren einen erfolgreichen Blog?

Bzw. bei welchem Thema würde ich mich in 5 Jahren ärgern, wenn ich heute keinen Blog dazu anfangen würde?

Ich weiß es ist schwierig, aber versuch dich richtig in dein Zukünftiges-Ich hineinzuversetzen:

Du hast diesen Blog und er ist super erfolgreich, du bekommst eine Menge Kommentare und Likes. Die Leute lieben ihn so sehr, dass sie anderen davon erzählen. Und du kannst ständig neue Dinge in deinem Blog Thema lernen, dich jeden Tag damit beschäftigen und bekommst auch noch Geld dafür.

Mit welchem Thema befasst sich dieser Blog?

 

5. Schritt – Fang einfach an

Du musst nicht perfekt sein um zu starten, aber du musst starten um perfekt zu werden.

Es ist so, die Chancen sind hoch, dass dein erster Versuch nicht genial wird. Du wirst Fehler machen, dein Design wird nicht so aussehen wie du es dir vorgestellt hast und deine Texte werden nicht super duper sein. Aber je länger du daran arbeitest und je intensiver du dich mit etwas befasst, desto besser wirst du.

Seh es als einen Prozess an. Du fängst auch nicht heute mit dem Joggen an und morgen läufst du bei einem Marathon mit.

Deine Aufgaben sind jetzt:

  1. Eine Domain registrieren
  2. WordPress installieren
  3. 5 Blogbeiträge schreiben und online stellen
  4. Besucher auf deine Webseite leiten

Und wenn ich sage „Fang einfach an“, dann meine ich auch

FANG EINFACH AN!

Und zwar jetzt. Nicht morgen, nicht nächste Woche oder am Wochenende. Jetzt.

 

Fazit

Das eine richtige Blog Thema gibt es nicht. Du darfst für dich selbst rausfinden, welches das richtige für DICH ist.

Es mag sein, das sich dein Blog Thema im Laufe der Zeit noch etwas wandelt und du hier und da Anpassungen machst. Auch das ist völlig normal und gehört zum Prozess.

Du lernst, setzt um, lernst daraus und passt an.

Und jetzt möchte ich dir noch verraten, warum du mit dem richtigen Thema für DICH schneller und leichter erfolgreich wirst.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen kennst du dich schon etwas in dem Thema aus, das heißt du musst dir nicht erstmal zeitaufwendig Wissen ansammeln. Dann gehörst du selbst zur Zielgruppe und kannst dich so viel besser in diese hineinversetzen.

Aber der größte Faktor ist, dass du Spaß am Thema hast. Neue Dinge in deiner Nische zu lernen und auszuprobieren ist für dich kein lästiges Übel, du würdest es sowieso machen, einfach nur aus Spaß.

..und manchmal wird aus Spaß sogar eine echte Leidenschaft!

Und jetzt würde ich gerne von dir wissen:

  1. Hast du mit den Tipps hier die perfekte Nische für dich gefunden, die du noch heute angehst? Wenn ja, welche? Schreib es in die Kommentare!
  2. Wenn du schon vorher das perfekte Thema für dich gefunden hattest, wie hast du es ermittelt? (Damit hilfst du denen, die sich noch nicht sicher sind) Schreib es in die Kommentare!

Merken

About the Author

2013 hat Alina ihren Job in der Gastronomie an den Nagel gehängt, weil sie raus aus dem Hamsterrad wollte und endlich ihr eigener Chef sein. Seitdem hat sie viele Wege ausprobiert um online Geld zu verdienen. Einige erfolgreich und einige weniger erfolgreich ;-) Es ist ihr eine Herzensangelegenheit Menschen, die sich ein profitables online Business aufbauen wollen, unter die Arme zu greifen.

Hinterlasse uns deine Gedanken:

(8) Kommentare

Andi 2016-06-30

Hey, nochmal eine super Zusammenfassung.
Ich habe mich jetzt ebenfalls auf Marketing und Technik spezialisiert.
Als ITler mit Marketing KnowHow passt es. ABer der Beitrag hat nochmal alles bestätigt.
LG
andi

Antwort
    Alina 2016-07-06

    Hi Andi,

    das freut mich 🙂

    Ich wünsch dir viel Erfolg mit deinem Projekt!

    Liebe Grüße,
    Alina

    Antwort
Alex L 2016-07-02

Hallo Alina,
sehr interessant eben beim Lesen und ich würde sagen, dass ich mich bei meinen Themen bereits festlegte. Seit Frühjahr 2013 befasse ich mich sehr mit der Thematik CMS, OpenSource CMS das ist mein Themenschwerpunkt. Daran kam ich per Zufall als ich wohl danach in Google suchte und wissen wollte, womit eine Webseite erstellt wird. So hat es sich langsam und stetig weiterentwickelt. Heutzutage kamen noch solche Themen wie Flat File CMS, ein bisschen was mit Projektmanagement Software und auch mal Static Page Generatoren.

Alles in allem möchte ich nur in diesem Themensektor wachsen und nur noch mehr eigene CMS-Erfahrungen sammeln. Das ist wirklich ein stetiger Prozess, aber ich denke, dass es mir viel Spass und Freude bringt. Auch muss ich sagen, dass ich kein Kommerzblogger bin und nie war. Es ist mein Hobby und dennoch darf es professionell sein, warum denn nicht 😉

Und heute gibt es einen DoFollow-Link zu diesem Artikel von Internetblogger.de, weil es mein Kommentare-Samstag mit dem Hauptblog ist.

Antwort
    Alina 2016-07-06

    Hi Alex,

    danke für deinen Kommentar.

    Ich bin auch der Meinung, dass sich Spaß und Finanzieller Erfolg nicht ausschließen müssen. Ganz im Gegenteil. Ich denke Erfolg kommt nur durch Spaß an der Sache und Hingabe.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg ;-),
    Alina

    Antwort
Marcus 2016-07-29

Hallo Alina,

vielen dank für diesen Beitrag. Durch deine Tipps hab ich mir meine Nische für den Blog auch rausgesucht.

Ich möchte darüber schreiben, wie ich zum Onlinemarketing gekommen bin und den Leuten in den Beiträgen meine Erfahrungen, Fehler und Tipps weitergeben.

Und gleichzeitig ist das ganze dann auch für mich meine tägliche Motivation, wenn Leute Kommentare drunter da lassen und mein TUN verfolgen.

Danke für die Inspiration 🙂

Gruß

Marcus

Antwort
    Alina 2016-08-10

    Hi Marcus,

    dafür sind wir hier 😉

    Ich wünsch dir sehr viel Erfolg damit!

    Liebe Grüße,
    Alina

    Antwort
Melinda 2016-10-05

Hallo Alina, danke für die guten Tipps. Ich denke dass das wichtigste ist einfach dran bleiben, lesen und dazu lernen. L.G.

Antwort
Finn 2017-01-24

Danke fürs Teilen der Tipps. Die sind auf jeden Fall richtig hilfreich und werde ich auf jeden Fall auch anwenden. Super verständlich und umsetzbar.

Antwort
antworten

Hinterlasse uns deine Gedanken:

Top